All posts by tm216

Twenty-five

Uneasy thought: This may be my last time leaving the United Kingdom with it being part of the European Union. (Or will Scotland remain?)

Schwieriger Gedanke: Dies mag das letzte Mal sein, dass ich das Vereinigte Königreich verlasse, während es noch Teil der Europäischen Union ist. (Oder wird Schottland doch bleiben?)

Issue 0

Valid until 23/11/2018

(I am off duty now.)

Ausfertigung 0

Gültig bis 23.11.2018

(Ich bin jetzt nicht mehr im Dienst.)

Last glimpses of the bay from the Cab to Leuchars train station. (I should have spent way more time at the beach.)

Letzte Blicke auf die Bucht aus dem Taxi zum Bahnhof Leuchars. (Ich hätte viel mehr Zeit am Strand verbringen sollen.)

Twenty-four

Thursday, November 22, the last day of my four weeks stay as a writer in residence at the University of St Andrews. Had to pack my things in the apartment, check my airport transfer for the next day, online check-in, checking out at the Human Resources of the University. Last day of writing on my next novel in the office at Buchanan Building (that you can see here in the coastal twilight hour). Left my key on the desk and changed over late in the evening to the big University library to continue the work among students (and a few staff members).

Donnerstag, den 22. November, der letzte Tag meines vierwöchigen Aufenthalts als Writer in Residence an der Universität St Andrews. Ich musste meine Sachen in der Wohnung einpacken, meine Verbindung zum Flughafen für den nächsten Tag überprüfen, online einchecken, bei den Human Resources der Universität auschecken. Der letzte Tag der Arbeit an meinem nächsten Roman im Büro im Buchanan-Gebäude (das man hier in der Küstendämmerung sieht). Ich habe meinen Schlüssel auf dem Schreibtisch zurückgelassen und spät am Abend in die große Universitätsbibliothek gewechselt, um unter den Studierenden (und einigen Lehrkräften) weiter zu arbeiten.

Left the library late for a last night in South Street. Farewell mood. Hope to return to this beautiful place soon. (Maybe for a conference on the postmodern middle ages?)

Habe die Bibliothek spät verlassen, für eine letzte Nacht in der South Street. Abschiedsstimmung. Ich hoffe, bald an diesen schönen Ort zurückzukommen. (Vielleicht für eine Konferenz über das postmoderne Mittelalter?)

Twenty-three

My busy last Wednesday in St Andrews started with a poster presentation with Tom’s students. I was quite overwhelmed by these updates on ongoing research on German Studies topics like Berlin Techno, femininity performances (Lady Bitch Ray, Nina Hagen and Nena) and male gender performances (in novels by Feridun Zaimoglu and Thomas Meinecke). See excerpts of different posters below.

Mein sehr voller letzter Mittwoch in St Andrews hat mit einer Poster-Präsentation mit Toms Studierenden angefangen. Ich war ziemlich überwältigt von diesen Informationen über Forschungsprojekte zu germanistischen Themen, wie etwa zum Berliner Techno, zu Performanzen der Weiblichkeit (Lady Bitch Ray, Nina Hagen und Nena) und zur männlichen Genderperformanz (in Romanen von Feridun Zaimoglu und Thomas Meinecke). Auszüge aus verschiedenen Postern unten.

I had to leave the poster presentation at 2:00 pm to catch the start of the panel: Celebrating the History of Feminism in St Andrews.

Ich musste die Poster-Präsentation bereits um 14.00 Uhr verlassen, um beim Anfang der Panel-Diskussion Celebrating the History of Feminism in St Andrews dabei zu sein.

Here’s Zoë Fairbairs talking. I had met her the day before when she had been listening to a conversation I had with Seb at the Pret-a-Manger café on Market Street. The things I said about Feminism (my fond readings in feminist theory) and Jazz (being the lonely Jazz guy in my school class) caught her interest, made her step up to our table and say Hello, and we introduced each other as feminist novelists. Zoë is one of the founders of activist Feminism at the University of St Andrews.

Hier spricht Zoë Fairbairs. Ich hatte sie am Tag zuvor kennengelernt, als sie einem Gespräch zuhörte, das ich mit Seb im Café Pret-a-Manger in der Market Street hatte. Was ich zum Feminismus (meine stolze Lektüre der feministischen Theorie) und Jazz (als einziger Jazz-Typ in meiner Schulklasse) sagte, hat sie interessiert und sie dazu veranlasst, an unseren Tisch herüberzukommen und uns zu begrüßen, und wir haben uns als feministische Romanschriftsteller vorgestellt. Zoë ist eine der Mitbegründerinnen vom aktivistischen Feminismus an der Universität St Andrews.

Leaving the reception after the Celebration of Feminism at St Andrews University, just a few steps from St. Salvator to attend another beautiful Evensong.

Aus dem Empfang nach der Celebration of Feminism at St Andrews University kommend, nur wenige Schritte von der Salvatorkirche entfernt, in der ich einem weiteren schönen Evensong beiwohnte.

Had to hurry to Forgan’s Restaurant for my German Studies farewell dinner after the Evensong. And had a grand time there with Bettina Bildhauer, Tom Smith, Seán Allan, Andrew Cusack, Dora Osborne, and Petra Berner. Had to say Good-bye to Tom prematurely after this because he had to leave for a conference in Düsseldorf the next morning.

Ich musste mich dann nach dem Evensong zum Restaurant Forgan’s für meinen Abschiedsdinner mit den Germanisten beeilen. Und ich habe mich dort bestens mit Bettina Bildhauer, Tom Smith, Seán Allan, Andrew Cusack, Dora Osborne und Petra Berner amüsiert. Ich musste mich danach bereits von Tom verabschieden, weil er am folgenden Morgen zu einer Konferenz in Düsseldorf fahren musste.

Twenty-two

Four Creative Writing workshops with students of Tom Smith, Petra Berner, and Elise Hugueny-Léger and me took place in the third and fourth week of my residency and turned out to be very rewarding experiences. Along my own poetics the students had been asked to write a palimpsest (a cover version, a pastiche or parody) over a found text. I enjoyed the visual dimension that quite a few of the students had come up with in their results.

Vier Workshops im kreativen Schreiben mit Studierenden von Tom Smith, Petra Berner und Elise Hugueny-Léger und mir haben in der dritten und vierten Woche meines Aufenthalts stattgefunden, und haben auch sehr viel gebracht. Meiner eigenen Poetik nach wurden die Studierenden gebeten, ein Palimpsest (ein Cover, ein Pastiche, eine Parodie) über einen gefundenen Text zu schreiben. Die visuelle Dimension, die sich einige der Studierenden in ihren Ergebnissen ausgedacht haben, hat mir sehr gefallen.

After Elise’s workshop in the old part of the university (picture taken after we had been watching Madonna’s “Vogue” video from 1990) I took a walk to the close-by waterfront. This day had started with me taking pictures of huge ocean waves out of my apartment window. The sound of the surf had been much louder than the weeks before at night. (I like to sleep with the window opened.)

Nach Elises Workshop im alten Teil der Universität (das Bild wurde gemacht, nachdem wir Madonnas “Vogue”-Video aus dem Jahr 1990 gesehen haben), ging ich zum nahegelegenen Hafen spazieren. Dieser Tag hat damit begonnen, dass ich aus dem Fenster meiner Wohnung Bilder von den riesigen Meereswellen gemacht habe. Das Brandungsgeräusch war in der Nacht viel lauter als in den vorigen Wochen gewesen. (Ich schlafe gerne mit offenem Fenster.)

So I took off from the university to the ruins of the castle and then to the old harbour below the cathedral’s ruins and enjoyed the salt-water breeze I inhaled.

Ich bin also von der Universität zu den Ruinen des Schlosses und dann zum alten Hafen unter den Ruinen des Doms aufgebrochen, und habe die eingeatmete Salzwasserluft genossen.

The weather changes quickly over coastal St Andrews, and my week 4 produced a series of strikingly beautiful rainbows to the north. Have moved my portable turntable to the north-side window a couple of weeks ago. (Sound and Vision.)

Das Wetter wechselt sehr schnell über dem an der Küste gelegenen St Andrews, und meine Woche 4 hat eine Reihe von auffallend schönen Regenbogen im Norden hervorgebracht. Ich habe meinen tragbaren Plattenspieler vor ein paar Wochen zum Fenster gen Norden umgestellt. (Ton und Sicht.)

Twenty-one

The niches by daylight.

(Where have the Catholic Saints gone? Most likely: They went to pieces.)

Die Nischen bei Tageslicht.

(Wo kamen die katholischen Heiligen hin? Am wahrscheinlichsten: Sie sind in die Brüche gegangen.)

Three more niches, here seen at St. Salvator.

Hashtag: Remnants of the Reformation.

Drei weitere Nischen, hier bei der Salvatorkirche.

Hashtag: Überbleibsel der Reformation.

A Sunday walk to the Old Course. Closed on Sundays for the golfers (who, aristocratically formatted as they are, will have no problem to play on Mondays). So I strolled around the precious lawn in the drizzle and was asked to take a picture of two visitors (that you can spot on my pic taking pics of each other) at the ancient bridge across the tiny stream crossing the Old Course.

Hashtag: Mecca of the Golf World.

Read the posted sign: Not easy to get a tee slot to play anyway.

Ein Sonntagsspaziergang zum Old Course. Er ist am Sonntag für die Golfer geschlossen (die in ihrer adeligen Position ja kein Problem haben werden, montags zu spielen). Also ich bin im Nieselregen auf den kostbaren Rasen spazieren gegangen, und wurde darum gebeten, auf der altertümlichen Brücke über dem kleinen Bach durch den Old Course ein Bild von zwei Besucherinnen zu machen (die man in meinem Bild sehen kann, indem sie gegenseitig von einander Fotos machen).

Hashtag: Mekka der Golfwelt.

Lesen Sie das aufgehängte Schild: Es ist sowieso nicht einfach, eine Abschlagzeit zu bekommen, damit man spielen kann.

The Ladies’ Putting Club, founded in 1867 under a (at least nowadays) slightly misogynistic sounding name. Women hadn’t been allowed to play golf until around that time anyway.

Der Ladies’ Putting Club, 1867 unter einem (zumindest heute) etwas misogyn klingenden Namen gegründet. Frauen durften bis zu jener Zeit sowieso keinen Golf spielen.

Twenty

Sunday afternoon, I attended the Choral Evensong at St. Salvator’s Chapel (which one of Tom’s students, Seb Robson, had told me about at a coffee shop) and was very impressed by the beautiful voices of the students’ choir (Seb’s being amongst them). Actually, I was deeply moved by the warmth of the liturgical music that stemmed mostly from the 20th century. There was an extended “Magnificat” praising the Virgin Mary that was composed by Arvo Pärt as the cantor told me after the service. Funnily enough I’d never been especially fond of Pärt’s music, but I quite liked his music for the church (which we could think about as being functional music in a way, though not quite a tool as a club DJ would say).

Sonntagnachmittag. Ich ging in den Choral Evensong (einen gesungenen Gottesdienst) in der Salvatorkirche (von dem mir einer von Toms Studierenden, Seb Robson, beim Kaffee erzählt hatte) und war von den wunderschönen Stimmen des Studentenchors (darunter auch Sebs) sehr beeindruckt. Eigentlich war ich von der Wärme der liturgischen Musik, die meist aus dem 20. Jahrhundert stammte, zutiefst bewegt. Es gab ein langes “Magnifikat”, das die Jungfrau Maria lobt, und das von Arvo Pärt geschrieben wurde, wie mir der Kantor nach dem Gottesdienst erzählte. Komischerweise hat mir Pärts Musik sonst nie besonders gefallen, aber ich mochte seine Kirchenmusik doch sehr (die wir auch als Funktionsmusik begreifen könnten, obwohl sie nicht ganz ein Tool ist, wie ein Club-DJ sagen würde).

Tom explained later that the term “Catholic” has to be taken literally here: meaning to include all Christian worshippers. The cantor, shaking my hand when I left the church, told me he had converted to Catholicism. Like my mother did, I answered. Who married a Protestant. Which was a sin back in the 1950s. So I had to be baptised Catholic in diasporic Hamburg.

Tom hat mir später erklärt, dass der Terminus “katholisch” hier wortwörtlich genommen werden muss: sprich mit der Bedeutung ‘alle christlichen Kirchgänger umfassend’. Der Kantor, während er mir die Hand schüttelte, als ich die Kirche verließ, sagte mir, er habe sich zum Katholizismus bekehrt. Wie es meine Mutter auch tat, habe ich geantwortet. Die einen Protestanten geheiratet hat. Was damals in den 1950er Jahren eine Sünde war. Ich musste deshalb im diasporischen Hamburg katholisch getauft werden.

On my way home late at night from the library I stepped across Gregory’s Meridian Line across the street from my apartment. (Note also the empty niches in the wall of the building, King James Library. Hashtag: Remnants of the Reformation.)

Als ich spätabends unterwegs von der Bibliothek nach Hause war, habe ich den Gregory’schen Meridian gekreuzt, der meiner Wohnung gegenüber verläuft. (Siehe auch die leeren Nischen in der Wand des Gebäudes, der König-Jakob-Bibliothek. Hashtag: Überbleibsel der Reformation.)

Nineteen

Walking one of Glasgow’s rich neighbourhoods the next morning (ALG 1).

Am nächsten Morgen durch eine der reichen Gegende Glasgows spazieren gegangen (ALG 1).

Ditto (18 ER). University of Glasgow tower in the background.

Ebenso (18 ER). Der Turm der Universität Glasgow im Hintergrund.

Then I walked back to downtown and took photographs of some fascinating street views (and alley views) before I got the train back to Dundee (passing the beautiful towns Stirling and Perth before dusk), and from there on the familiar bus. Had skipped the idea to stay in Glasgow for a second night, felt kind of homesick, longing back to cosy St. Andrews, and couldn’t wait to get back to working on my next novel (which I did until late at the University library that closes at 2:00 AM).

Dann bin ich wieder in die Stadtmitte spaziert und habe Fotos von einigen faszinierenden Straßenszenen (und Gassenszenen) aufgenommen, bevor ich den Zug zurück nach Dundee nahm (an den schönen Städten Stirling und Perth vorm Sonnenuntergang vorbei), und von dort den vertrauten Bus. Hatte mich doch dagegen entschieden, eine zweite Nacht in Glasgow zu bleiben, fühlte etwas Heimweh, wollte wieder im gemütlichen St Andrews sein, und konnte es nicht erwarten, wieder an meinem nächsten Roman zu arbeiten (was ich bis sehr spät in der Universitätsbibliothek auch gemacht habe, die um 2.00 Uhr schließt).

Eighteen

Took a bus from St. Andrews bus station to Glasgow, checked into my hotel and crisscrossed through the inner city being led by the location of different record stores.

Habe einen Bus vom Busbahnhof in St Andrews nach Glasgow genommen, habe in meinem Hotel eingecheckt und bin dann durch die Innenstadt gestreift, von der Lage verschiedener Plattenladen angeleitet.

In Vinyl heaven at famous Rubadub Store buying fresh 12-inches by Levon Vincent, Val G, and Q’D’. Great stuff I will play at one of my coming-up DJ gigs. Took a walk back to the hotel, passing some picturesque sites, and took a nap at the hotel that was (Maya’s suggestion) exactly opposite of the La Cheetah Club where Maya would be playing later on.

Im Vinylhimmel beim berühmten Rubadub-Laden kaufe ich frische 12-Inch-Platten von Levon Vincent, Val G und Q’D’. Großartige Sachen, die ich bei einem meiner nächsten DJ-Gigs spielen werde. Bin dann zurück zum Hotel gelaufen, an einigen sehr schönen Sehenswürdigkeiten vorbei, und habe ein kurzes Abendschläfchen im Hotel genommen, das (Mayas Vorschlag) direkt gegenüber dem La Cheetah Club war, in dem Maya später spielen sollte.

Off to the club. Early. Only 11:20 PM.

Los in den Club. Früh. Erst 23.20 Uhr.

Blurred pictures, taken out of my hotel room and in front of the DJ booth. Maya gave me Czech Budweiser beer and told me she’s almost half through “Pale Blue” (which made me very proud). She opened the night, later handing the decks over to DJ Lone, after 2:00 AM the two of them were at the controls back to back for a while, then Lone alone again until 3:00 AM, the time for the curfew. Too early as everybody agreed, but it’s a law. We had talked about Berlin partying on for another day and a second night at the Byre theatre. My point of view: I like to go to bed around 6:00 or 7:00 AM (like a vampire).

Verschwommene Bilder, aus meinem Hotelzimmer und vorm DJ-Pult aufgenommen. Maya gab mir tschechisches Budweiser-Bier und sagte mir, sie hat fast die Hälfte von “Hellblau” gelesen (was mich sehr stolz machte). Sie hat die Nacht eröffnet, und gab das Pult später an DJ Lone weiter, nach 2.00 Uhr waren die beiden eine Weile back to back am Steuer, dann Lone bis 3.00 Uhr alleine, die Sperrstunde. Zu früh, wie alle gefunden haben, aber es ist halt ein Gesetz. Wir hatten im Byre-Theater darüber gesprochen, wie in Berlin noch einen Tag und eine zweite Nacht hindurchgefeiert wird. Meine Ansicht: Ich gehe gerne gegen 6.00 oder 7.00 Uhr ins Bett (wie ein Vampir).

The rest of the club crowd as seen from my hotel window about 3:30 AM. Predominantly male, actually. (We had talked about that problem at the Byre, too.)

Der Rest der Clubber gegen 3.30 Uhr aus meinem Hotelfenster gesehen. Eigentlich vorwiegend Männer. (Auch über das Problem hatten wir im Byre gesprochen.)

Seventeen

Wednesday 14 November, 7 PM, Byre Theatre: “Emotions and Gender in Electronic Dance Music Culture. An evening of electronic music and discussions on gender and emotions in the techno scene with Glasgow-based DJ and activist Nightwave (Maya Medvesek), acclaimed German writer and musician, Thomas Meinecke, and St Andrews researcher Tom Smith.”

Maya played some of her tracks, Tom and I read from my novel “Pale Blue” (the American edition of “Hellblau”). Well attended, young audience with open ears and open minds, distinguished stage manager (who reminded me of Duke Ellington and introduced himself to me as a House aficionado). Maya put me on the guest-list for her Glasgow club night two days later. We had a lot in common: not only was she a big fan of the Detroit techno act Drexciya Tom and I were reading about from my novel (with more than a little help from afro-futurist researcher Kodwo Eshun), she also put out a record by my friends, the Munich techno act Schlachthof Bronx, on her label.

Mittwoch, den 14. November, 19 Uhr, Byre-Theater: “Emotions and Gender in Electronic Dance Music Culture. An evening of electronic music and discussions on gender and emotions in the techno scene with Glasgow-based DJ and activist Nightwave (Maya Medvesek), acclaimed German writer and musician, Thomas Meinecke, and St Andrews researcher Tom Smith.”

Maya hat einige ihrer Tracks vorgespielt, Tom und ich haben aus meinem Roman “Pale Blue” (die amerikanischen Version von „Hellblau“) gelesen. Gut besucht, junges aufgeschlossenes Publikum mit offenen Ohren, eleganter Bühnenmanager (der mich an Duke Ellington erinnerte und sich mir als richtiger House-Kenner vorgestellt hat). Maya hat mich für zwei Tage später auf die Gästeliste ihrer Glasgower Club-Nacht gesetzt. Wir hatten viel gemeinsam: Nicht nur war sie großer Fan des Detroiter Techno-Duos Drexciya, über das Tom und ich aus meinem Roman gelesen haben (mit nicht wenig Hilfe des afrofuturistischen Forschers Kodwo Eshun), sondern sie hat auch eine Platte von meinen Freunden, dem Münchner Techno-Duo Schlachthof Bronx, auf ihrem Label herausgegeben.

Sixteen

On Saturday, November 10, I took the 99 bus from St. Andrews to Dundee. On my route from one record-store to another I discovered a closed pub by the name of George Orwell.

Am Samstag, den 10. November, habe ich den Bus 99 von St Andrews nach Dundee genommen. Unterwegs von einem Plattenladen zum anderen habe ich ein geschlossenes Pub namens George Orwell entdeckt.

A few streets further I had a view of the famous Tay Bridge that collapsed in 1879. Less than two weeks later the German writer Theodor Fontane published a popular poem on this disaster in Germany, “Die Brück’ am Tay” (strangely drawing on the witches in Shakespeare’s “Macbeth”).

Einige Straßen weiter hatte ich einen Blick auf die berühmte Tay Bridge, die 1879 eingestürzt ist. Innerhalb von zwei Wochen hat der deutsche Schriftsteller Theodor Fontane ein beliebtes Gedicht über das Unglück in Deutschland veröffentlicht, “Die Brück’ am Tay” (das komischerweise auch die Hexen aus Shakespeares “Macbeth” heranzieht).

(Contemporary photograph of the collapsed bridge by Wikipedia.)

(Zeitgenössisches Foto der eingestürzten Brücke von Wikipedia.)

Found the first record John Peel ever bought at Groucho’s Records. Earl Bostic’s 1951 recording of “Flamingo” that came out on the British Vogue label in 1952 as a 78 rpm Shellac 10-inch record. Peel enthusiastically had talked to me about this record in the mid 1980s in London when we started to record BBC sessions for him (the last one on the very day before his funeral in 2004).

Habe bei Groucho’s Records die erste Platte gefunden, die sich John Peel jemals gekauft hat. Earl Bostics Aufnahme “Flamingo” aus dem Jahr 1951, die 1952 auf dem britischen Label Vogue als 78 rpm Shellac 10-Inch Platte herauskam. Peel hatte Mitte der 1980er Jahre begeistert mit mir in London über diese Platte geredet, als wir angefangen haben, mit ihm BBC-Sessions aufzunehmen (die letzte am Tag vor seiner Beerdigung 2004).

I made friends with Socialist workers in Dundee’s downtown shopping district and bought their newspaper with that great headline for 1 pound.

Ich habe mich in den Einkaufsstraßen im Zentrum Dundees mit sozialistischen Arbeitern (Socialist Workers) angefreundet, und ihre Zeitung mit dieser großartigen Schlagzeile für ein Pfund gekauft.

Fifteen

Bettina Bildhauer picked me up at the office and took me to a road trip to the beautiful  countryside.

Hashtag: The Kingdom of Fife.

Hashtag: The Firth of Forth.

Bettina Bildhauer hat mich vom Büro abgeholt und auf eine Autofahrt in die schöne Landschaft mitgenommen.

Hashtag: Das Königreich Fife.

Hashtag: Der Firth of Forth.

On our way to her home we stopped by at a pagan place, and Bettina took a picture of me right there.

Unterwegs zu ihr haben wir an einem heidnischen Ort angehalten, und Bettina hat dort ein Foto von mir gemacht.

There is a church next to the pagan place. The Nazis, I say to Bettina, tried to tell the Germans that all Christian churches had been erected on Germanic pagan sites. (Difficult topic. Complex discourse.)

Es steht eine Kirche neben den heidnischen Ort. Die Nazis, sage ich Bettina, haben versucht, den Deutschen zu erzählen, dass alle christlichen Kirchen an germanischen heidnischen Orten gebaut worden waren. (Schweres Thema. Komplizierter Diskurs.)

At Bettina’s home we have tea and a look at her library. Here are two books I’ll definitely have to read soon. One of them by my heroine Caroline Walker Bynum who wrote the awesome book “Jesus as Mother” that had a big impact on my novel “Jungfrau”. (Great title anyway, the proof is in the iconography, and, true, there’s not the slightest genetic trace of maleness in Jesus.)

Bei Bettina trinken wir Tee und schauen uns ihre Bibliothek an. Hier sind zwei Bücher, die ich bestimmt bald lesen muss. Eines von meiner Heldin Carolin Walker Bynum, die das tolle Buch “Jesus as Mother” schrieb, das eine große Auswirkung auf meinen Roman “Jungfrau” hatte. (Großartiger Titel, ikonographisch belegt, und tatsächlich gibt’s keine einzige genetische Spur von Männlichkeit in Jesus.)

Then Bettina and I swapped books (she gave me her book “Medieval Blood”, I gave her my novel “Selbst”) and drove back to St. Andrews.

Dann haben Bettina und ich Bücher getauscht (sie gab mir ihr Buch “Medieval Blood”, ich gab ihr meinen Roman “Selbst”) und sind wieder nach St Andrews gefahren.

Fourteen

View from my St. Andrews bedroom (to the right): Ocean.

Blick aus meinem Schlafzimmer in St Andrews (nach rechts): Meer.

View from my St. Andrews bedroom (to the left): Office.

Blick aus meinem Schlafzimmer in St Andrews (nach links): Büro.

View out of my office window on Union Street. (I enjoy biting into sour apples.)

Blick aus meinem Bürofenster in der Union Street. (Ich mag in saure Äpfel beißen.)

Thirteen

Day-trip to Edinburgh. First time in eight days to leave cosy St. Andrews. First time on wheels (bus to Leuchars, train to Edinburgh, crossing the magnificent historic bridge over the Firth of Forth, the red one of the three). My first time in Edinburgh: with my Hamburg school class, mid 1970s. Second time: With my own car coming from London, where my wife (then girlfriend) Michaela Melián had a grant as an artist, mid 1980s, and again in 1986, after having recorded another John Peel Session with our band F.S.K. in London’s Maida Vale studios, still with our Volkswagen station (and band) wagon, travelling on to the far north, having rented a cottage in Kylesku, Sutherland. (Abandoned driving German cars in the meantime, having an old long Volvo and a new small Fiat parked in our carport these days. No public transport reaches out to our remote village, so two cars are necessary.)

Tagesausflug nach Edinburgh. Das erste Mal seit acht Tagen außerhalb vom gemütlichen St Andrews. Das erste Mal auf Rädern (Bus nach Leuchars, Zug nach Edinburgh, über die prächtige historische Brücke über den Firth of Forth hinüber, die rote unter den dreien). Mein erstes Mal in Edinburgh: mit meiner Hamburger Schulklasse, Mitte der 1970er Jahre. Zweites Mal: Mit eigenem Auto von London aus, wo meine Frau (damalige Freundin) Michael Melián ein Stipendium als Künstlerin hatte, Mitte der 1980er Jahre, und wieder im Jahr 1986, nachdem wir eine weitere John Peel Session mit unserer Band F.S.K. in den Londoner Maida Vale Studios aufgenommen hatten, noch mit unserem Volkswagen Kombi (und Band-Auto), weiter in den hohen Norden, wo wir ein Häuschen in Kylesku, Sutherland, gemietet hatten. (Inzwischen haben wir es aufgegeben, deutsche Autos zu fahren, wir haben zur Zeit einen alten langen Volvo und einen neuen kleinen Fiat in unserem Carport. Kein öffentliches Verkehrsmittel erreicht unser abgelegenes Dorf, daher braucht man zwei Autos.)

Saw some of these workingmen at a tiny greasy spoon (you really have to look out for those, these days) around the corner where they were taking a break over tea and old-school food while I had my late breakfast (just as great).

Einige dieser Arbeiter in einem kleinen ‘greasy spoon’ – bei den Briten kein ungewaschener Löffel, sondern ein einfaches Café (das man heutzutage echt suchen muss) um die Ecke, in dem sie bei Tee und Old School-Essen gerade Pause machten, während ich mein spätes Frühstück (genauso großartig) gegessen habe.

Met Tom at the wonderful Artisan Roast Café in Broughton, and around the corner at his home we edited the first instalment of this bilingual blog (the first eight captions).  Had fun with our second-language sentences. Later, we walked to the Old Town, and visited the National Museum exhibition about Scottish Pop Music. Seemed to be curated from a somewhat dated point of view, but, hey, we were in a museum. And I understand Pop music with its re-signifying qualities as a fluid museum in itself. Oceanic. Queer. No walls attached.

Habe Tom im wunderschönen Artisan Roast Café in Broughton getroffen, und wir haben um die Ecke bei ihm die ersten acht Folgen dieses zweisprachigen Blogs lektoriert. Haben uns über unsere zweitsprachige Sätze amüsiert. Später sind wir in die Old Town gelaufen und haben die Ausstellung über schottischer Pop-Musik im National Museum besucht. Sie schien von einem etwas überholten Standpunkt aus kuratiert worden zu sein, aber wir waren ja im Museum. Und ich verstehe die resignifizierende Pop-Musik an sich als fließendes Museum. Ozeanisch. Queer. Ohne Mauern.

Twelve

Two vintage LPs I purchased at St. Andrews’ Oxfam shop (the first records I’ve bought since I’ve been here):

  • Joseph Haydn’s beautifully fragmented arrangements of Scottish folk songs.
  • William Walton’s dedicated take on musical motifs by his German friend Paul Hindemith.

Picture background: The floor of my University office (no Harris Tweed).

Zwei gebrauchte LPs, die ich im Oxfam-Laden in St Andrews gekauft habe (die ersten Platten, die ich seit meiner Ankunft gekauft habe):

  • Joseph Haydns schön fragmentierte Arrangements schottischer Volkslieder.
  • William Waltons liebevolle Interpretation musikalischer Motive von seinem deutschen Freund Paul Hindemith.

Bildhintergrund: Der Fußboden meines Universitätsbüros (kein Harris-Tweed).

Eleven

Monument in memory of the Protestant martyrs of the Reformation.

Denkmal für die evangelischen Märtyrer der Reformation.

Hashtag: Christian Lehnert (one of my residency predecessors here in St. Andrews, see his own blog).

Hashtag: Christian Lehnert (einer meiner Residency-Vorgänger hier in St Andrews, siehe sein eigenes Blog).

Christian and I both publish our books with Suhrkamp in Germany. We met ages ago at a writer’s conference in Telgte (near Münster), invited by the Catholic church (no public access, not even the press was allowed to attend). The thing was: Progressive Catholic bishops wanting to hear young writers’ opinions about their faith and church in the late 20th century. I was labelled as a Pop Catholic there due to my inclination to Andy Warhol, Jack Smith, Martin Scorsese, Pier Paolo Pasolini. Christian as a renowned poet of Protestant faith. One day we got kind of kidnapped to the Benedictine abbey of Gerleve and the whole bunch of us (Protestant Christian Lehnert included) received the holy communion by Bishop Marx, accompanied by eerie ancient voicings of the monks. (For me the first host since the sacrament of Confirmation, when I was about eleven, too.)

Christian und ich bringen unsere Bücher in Deutschland bei Suhrkamp heraus. Wir lernten uns vor einer Ewigkeit während einer Schriftsteller-Konferenz in Telgte (bei Münster) kennen, auf Einladung der katholischen Kirche (kein öffentlicher Zugang, sogar die Presse durfte nicht teilnehmen). Die Sache war: Progressive katholische Bischöfe wollten die Meinungen junger Schriftsteller zu ihrem Glauben und zur Kirche im späten 20. Jahrhundert hören. Dort wurde ich als Pop-Katholik bezeichnet, aufgrund meines Hangs zu Andy Warhol, Jack Smith, Martin Scorsese, Pier Paolo Pasolini. Christian als renommierter Lyriker evangelischen Glaubens. Eines Tages wurden wir quasi entführt in die Benediktinerabtei Gerleve und wir alle (auch der Protestant Christian Lehnert) haben das Abendmahl von Bischof Marx empfangen, vom unheimlichen altertümlichen Intonieren der Mönche begleitet. (Für mich auch die erste Hostie seit dem Sakrament der Firmung als Elfjähriger.)

Years later Christian invited me to a conference in Luther’s Wittenberg about the relation between music and religion. We remembered our days in Telgte, and in the meantime I had indulged into some fascinating Catholic dogmas, especially the real presence of Christ in the Eucharist. Christian said: Luther himself still was convinced about the real presence. No kidding. Martin Luther was a Catholic.

Jahre später hat mich Christian auf eine Konferenz in der Lutherstadt Wittenberg über die Beziehung zwischen Musik und Religion eingeladen. Wir haben uns an unsere Tage in Telgte erinnert, und inzwischen hatte ich mich einigen faszinierenden katholischen Dogmen hingegeben, insbesondere der Realpräsenz Christi in der Eucharistie. Christian sagte: Luther selbst war noch überzeugt von der Realpräsenz. Ohne Witz. Martin Luther war Katholik.

Hashtag: Transubstantiation.

Hashtag: Transsubstantiation.

The specifically Catholic congruence of the symbol with the thing itself.

Die spezifisch katholische Übereinstimmung des Symbols mit dem Ding an sich.

Writer’s dream. (Tragic reason for Ecumenism just not happening.)

Traum des Schriftstellers. (Tragischer Grund, aus dem der Ökumenismus einfach nicht klappt.)

Hashtag: Remnants of the Reformation (continued).

Hashtag: Überbleibsel der Reformation (Fortsetzung).

Ten

Started the second Sunday after my arrival off on my portable record player in the sun-drenched apartment with the 1953 US West Coast Album “Sunday Jazz” by Howard Rumsey’s Lighthouse All-Stars. Am tremendously enjoying solos by Maynard Ferguson on trumpet, Milt Bernhart on trombone, Jimmy Giuffre on tenor sax, and Hampton Hawes on piano, over Shelly Manne’s drumming. (But note: Never ever whistle along to Jazz solos.) Bought this record only five weeks ago on Melrose Avenue, Los Angeles. (Passed my old copy, a repressing from the 1980s, on to Annie Weichselbaum, a close friend in Munich who is expecting her baby later this month. She is an amazing Jazz fan and played her Krzysztof Komeda and Keith Tippett albums to me after we first met.) Then I left the house to check out the quiet Thomson Reading room, located in the former Martyrs Kirk, open only for staff members and postgraduate students.

Habe den zweiten Sonntag seit meiner Ankunft in der sonnendurchfluteten Wohnung mit einem 1953 erschienenen Album von der amerikanischen Westküste auf meinem tragbaren Plattenspieler angefangen: “Sunday Jazz” von Howard Rumseys Lighthouse All-Stars. Enorme Freude über Solos von Maynard Ferguson auf der Trompete, Milt Bernhart auf der Posaune, Jimmy Guffre auf dem Tenorsaxophon und Hampton Hawes auf dem Klavier, über dem Schlagzeugspiel Shelly Mannes. (Aber Vorsicht: Bei Jazz-Solos niemals mitpfeifen.) Habe diese Platte erst vor fünf Wochen in der Melrose Avenue, Los Angeles gekauft. (Habe meine alte Kopie, eine Nachpressung aus den 1980er Jahren, an Annie Weichselbaum weitergegeben, eine gute Freundin in München, die später in diesem Monat ein Kind erwartet. Sie ist ein großer Jazz-Fan und hat mir ihre Alben von Krzysztof Komeda und Keith Tippett vorgespielt, nachdem wir uns kennengelernt hatten.)

Dann habe ich das Haus verlassen, um den ruhigen Thomson-Lesesaal in der ehemaligen Märtyrerkirche auszuprobieren, der nur Lehrkräften, Forschern, Master-Studierenden und Doktoranden zugänglich ist.

Almost unbearable silence overcasts the reading room. Seems like the clattering keys of my notebook are way too loud (white I’m hastily typing a text the University of Cologne is currently waiting for).

Fast unerträgliche Stille herrscht im Lesesaal. Mir ist, als wären die klappernden Tasten meines Notebooks viel zu laut (während ich zügig an einem Text tippe, auf den die Universität Köln gerade wartet).

Nine

Postscript to my conversation with Michael White about British country life: Roxy Music’s 1974 long-play album “Country Life”, in its original UK sleeve and the censored US sleeve.

Postskriptum zu meinem Gespräch mit Michael White über das britische Leben auf dem Land: Die 1974 erschienene Langspielplatte “Country Life” von Roxy Music in der britischen Originalhülle und zensierten amerikanischen Hülle.

Roxy Music being one of my all-time favourite bands, actually. It felt like I had moved to (pun:) Roxy Munich when I started my theatre and literature studies there, at Ludwig-Maximilians-Universität, in 1977.

Roxy Music ist tatsächlich eine meiner allerliebsten Bands. Es war, als wäre ich nach (Wortspiel:) Roxy Munich umgezogen, als ich 1977 mein Studium in der Theater- und Literaturwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität angefangen habe.

Eight

Buchanan Building closed on weekends. Took my workplace to the University Library.

Buchanan-Gebäude an Wochenenden geschlossen. Habe meinen Arbeitsplatz in die Universitätsbibliothek verlegt.

Seven

After having been a guest at a reading group with Bettina Bildhauer, Dora Osborne, Elodie Laügt, Lydie Moudileno and Tom Smith (Sara Ahmed’s „Living a Feminist Life“) Bettina and I arranged to have lunch at Mitchell’s Deli the next day. There we had a great time talking about my number one heroine Judith Butler and Mechthild von Magdeburg, Caroline Walker-Bynum and Karen Barad. Hashtag: The Postmodernity of the Middle Ages. (Something I’ve been learning since my poetics lectures this summer at Cologne University.) Picture of Bettina from a video on the University of St. Andrews website.

Nachdem ich bei einer Lesegruppe mit Bettina Bildhauer, Dora Osborne, Elodie Laügt, Lydie Moudileno und Tom Smith (Sara Ahmeds “Living a Feminist Life”) zu Gast war, haben Bettina und ich uns zum Mittagessen am folgenden Tag bei Mitchell’s Deli verabredet. Dort hatten wir eine sehr schöne Zeit im Gespräch über meine Top-Heldin Judith Butler und Mechthild von Magdeburg, Caroline Walker-Bynum und Karen Barad. Hashtag: Die Postmoderne des Mittelalters. (Was ich seit meiner Poetikdozentur im Sommer an der Universität Köln zu verstehen lerne.) Bild von Bettina aus einem Video auf der Webseite der Universität St Andrews.

Six

Had an exciting conversation with Elise Hugueny-Leger at the Zest Café on my heroine Hélène Cixous (écriture féminine being the thing I’m trying to overcome the sovereign male ego in my writing with), Virginie Despentes (will have to read her „King Kong“ book as soon as possible), and Serge Doubrovsky (who sadly hasn’t been translated into German yet; I’ll try to find him translated into English). Picture of Elise from the University of St. Andrews website.

Hatte ein sehr aufregendes Gespräch mit Elise Hugueny-Leger im Zest Café über meine Heldin Hélène Cixous (écriture feminine als das, wodurch ich das souveräne männliche Ich in meinem Schreiben zu überwinden versuche), Virginie Despentes (muss ihr Buch “King Kong” so bald wie möglich lesen), und Serge Doubrovsky (der leider noch nicht ins Deutsche übersetzt wurde; ich versuche eine englische Übersetzung zu finden). Bild von Elise von der Webseite der Universität St Andrews.

Later the same day a very nice welcome reception for me at The Central Bar over Scottish beer (some colleagues had Gin instead). Streetview of The Central by Google.

Später am selben Tag ein sehr netter Willkommensempfang für mich bei schottischem Bier (bei einigen Kollegen stattdessen Gin) in der Central Bar. Streetview der Central Bar von Google.

I had an interesting conversation with Michael White who sat next to me at this reception about the different countrysides of England, France, and Germany. (Motto: Country Living – Urban Thinking.) Hashtag: Bryan Ferry, Gustave Flaubert, Theodor Fontane. Picture of Michael White from the University of St. Andrews website.

Ich hatte ein interessantes Gespräch mit Michael White, der bei diesem Empfang neben mir saß, über die verschiedenen Landstriche Englands, Frankreichs und Deutschlands. (Motto: Ländliches Leben – Städtisches Denken.) Hashtag: Bryan Ferry, Gustave Flaubert, Theodor Fontane. Bild von Michael White von der Webseite der Universität St Andrews.

Five

I have been provided with a personal office in the School of Modern Languages at St. Andrews University, Buchanan Building, Room No. 119, which makes me very proud to be not only a writer in residence but also a member of Academia. (Academia being the most cherished echo chamber of all my novels.)

Ein persönliches Büro in der School of Modern Languages an der Universität St Andrews ist mir zur Verfügung gestellt worden, Buchanan-Gebäude, Zimmer Nr. 119, was mich stolz darauf macht, nicht nur gastierender Schriftsteller, sondern auch Mitglied der Wissenschaft zu sein. (Die Wissenschaft als geschätztester Hallraum aller meiner Romane.)

Natalia Biletska is a good pseudonym, commented my friends. But Natalia is a very nice and real person who now works a couple of floors above me and provided me with a warm welcome on my first day (plus an additional heater for the cold days to come).

Natalia Biletska ist ein gutes Pseudonym, haben meine Freunde bemerkt. Aber Natalia ist eine sehr nette und echte Person, die jetzt ein paar Stockwerke über mir arbeitet, und die mir am ersten Tag ein herzliches – wie die Schotten es so sagen, ‚warmes‘ – Willkommen gab (samt zusätzlichem Heizer für die kommenden kälteren Tage).

Real life passing by at my office window. Oh yes, this (only a two-minute walk away from my apartment) seems to be the perfect working place for the next weeks.

Wie das echte Leben an meinem Bürofenster vorbeizieht. Ja, dies (nur zwei Minuten Fußweg von meiner Wohnung entfernt) scheint für die nächsten Wochen der perfekte Arbeitsplatz zu sein.

Three

On my first day after arrival I am a guest in Tom Smith’s Master’s students’ seminar titled „Intermediality and Identity“. The students have been reading my novel „Musik“ and we have a rich two-hour conversation about and around it (me reading excerpts from a Jochen Bonz interview with me about Techno and House, printed in „Gendertronics“). Picture of Tom from the University of St. Andrews website.

Am ersten Tag nach meiner Ankunft bin ich zu Gast im Seminar von Tom Smiths Master-Studierenden mit dem Titel “Intermedialität und Identität”. Die Studierenden haben meinen Roman “Musik” gelesen, und wir haben ein reichhaltiges zweistündiges Gespräch über und um den Roman (ich lese Auszüge aus einem in “Gendertronics” veröffentlichten Interview mit mir von Jochen Bonz über Techno und House). Bild von Tom aus der Webseite der Universität St Andrews.

Discovered my novel „Musik“ later at Blackwell’s book shop in the Student’s Union building, sandwiched between „Faserland“ by Christian Kracht whom I have funnily enough visited only a month ago in his Los Angeles home (including a quite St. Andrews-esque talk about haunted houses), Thomas Mann (whose house in Pacific Palisades I have visited last month as well, besides having taken pictures of the homes of Theodor W. Adorno and Arnold Schoenberg), the “Nibelungenlied” (which I am currently hot on the heels of in the German Odenwald for my next novel), and Schiller’s „Maria Stuart“ (will I find her personal library across the street from my temporary apartment, as I’ve picked up somebody saying in the street?). My next novel actually takes off at Adorno’s beloved Amorbach deep in the Odenwald forest.

Später meinen Roman “Musik” in der Buchhandlung Blackwell’s im Studentenwerk entdeckt, mittendrin, zwischen “Faserland” von Christian Kracht, bei dem ich lustigerweise vor nur einem Monat in Los Angeles zu Besuch war (inklusive eines ziemlich St-Andrewsmäßigen Gesprächs über Spukhäuser), Thomas Mann (dessen Haus in Pacific Palisades ich letzten Monat auch besuchte, nachdem ich zudem auch Bilder von den Häusern Theodor W. Adornos und Arnold Schoenbergs gemacht hatte), dem “Nibelungenlied” (dem ich für meinen nächsten Roman dicht auf den Fersen im deutschen Odenwald bin), und Schillers “Maria Stuart” (werde ich ihre persönliche Bibliothek auf der anderen Straßenseite von meiner zeitweiligen Wohnung finden, wie ich jemanden in der Straße sagen gehört habe?). Mein nächster Roman startet in der Tat tief im Odenwald in Adornos geliebtem Amorbach.

Two

Found this enigmatic picture (students in their scarlet gowns) in the internet on my first evening in the apartment, and posted it on Facebook the following morning (received 200 likes). Took my first walk to the ruined Abbey and Cathedral in the morning sun after having registered at the Human Resources department of St. Andrews University.

Dieses rätselhafte Bild (Studierende in ihren scharlachroten Talaren) am ersten Abend in der Wohnung im Internet gefunden, am folgenden Morgen auf Facebook gepostet (200 Likes bekommen). Mein erster Spaziergang in der Morgensonne zu den Ruinen von Abtei und Dom gemacht, nachdem ich mich bei der Personalabteilung der Universität St Andrews angemeldet hatte.

Hashtag: Catholic remnants of the Reformation.

Hashtag: Katholische Überbleibsel der Reformation.

One

Sunday, October 28, 2018, late afternoon (turning into early evening). After a scenic car ride with Tom Smith who had picked me up at Edinburgh Airport I am opening the bedroom windows of my temporary apartment in St. Andrews, 43 South Street, for the first time. Magnificent north-side ocean view (over picturesque rooftops). There’s even a small desk sitting in front of the windows.  This could turn out to be a perfect workplace in the next 4 weeks.

Sonntag, den 28. Oktober 2018, Spätnachmittag (werdender Frühabend). Nach einer schönen Autofahrt mit Tom Smith, der mich am Flughafen in Edinburgh abgeholt hatte, öffne ich die Schlafzimmerfenster meiner zeitweiligen Wohnung in St Andrews, 43 South Street, zum ersten Mal. Herrlicher Blick nach Norden aufs Meer (über die malerischen Dächer hinüber). Es steht sogar ein kleiner Schreibtisch vor den Fenstern. Also könnte das sich vielleicht in den nächsten 4 Wochen als perfekter Arbeitsplatz erweisen.

Thomas Meinecke

Writer in Residence with an Instagram state of mind

Mein Name ist Thomas Meinecke. Ich lebe in einem kleinen Dorf südlich von München im bayerischen Voralpenland. Ich bin Romanschriftsteller, Musiker und Nicht-Musiker, Radio- und Club-DJ. Ich möchte meinen 4-wöchigen Aufenthalt als Writer in Residence an der St. Andrews University zum (bereits auf Anhieb in vollen Schwung geratenen) Austausch mit den hiesigen Lehrenden und Studierenden nutzen, sowie (damit verknüpft) an meinem aktuellen Roman weiterschreiben. Als Form für diesen zu meinem Stipendium gehörenden Blog habe ich mir folgendes überlegt: Er sollte sich nicht mit meinem nächsten Roman überschneiden (aber doch seine Entstehungsbedingungen während einer begrenzten Zeitspanne analog illustrieren), auch kann ich hier nicht mein privates Tagebuch öffentlich führen (das tue ich seit 1972 auf Papier und nur unter zwei Augen), und doch will ich mir erlauben, auch persönlich zu werden, in einer Art Instagram State of Mind, dem ich mich (als jemand, der seine Aktivitäten via Facebook bewirbt) bislang verweigert habe, da ich doch gern auf Texte und Links zu Sounds und bewegten Bildern zurückgreife. Hier nun möchte ich mich aber einmal in erster Linie auf das Medium Bild stützen und dieses jeweils mit wenigen Sätzen auf Englisch flankieren. Die deutschen Übersetzungen stammen jeweils von Tom Smith, den ich vergangenes Jahr auf einer Tagung in Warwick traf und dem ich die Einladung an seine Universität hier verdanke.

My name is Thomas Meinecke. I live in a little village south of Munich in the Bavarian foothills of the Alps. I’m a novelist, a musician and a non-musician, a radio and club DJ. I’d like to use my four-week stay as Writer in Residence at the University of St Andrews to develop an exchange (which was already in full swing from the off) with the researchers and students here, as well as (and linked with this) working on writing my current novel. This blog will accompany my residency, and I have been thinking about what form it should take. It oughtn’t to overlap with my next novel (but should nonetheless illustrate the conditions under which it takes shape over a specific period), and nor can I use this public space to write my private diary (something I’ve been doing since 1972, on paper and strictly between me and myself), and yet I want to allow myself to develop, personally as well, a sort of Instagram state of mind, which in the past I have always avoided, as someone who publicises his activities on Facebook, as I like to draw on texts and links to sounds and moving images. Here, then, I would like to concentrate on the medium of images for a change and set a few English sentences alongside each. The German translations are by Tom Smith, whom I met last year at a conference in Warwick, and to whom I an indebted for the invitation here to his university.