Thomas Meinecke

Writer in Residence with an Instagram state of mind

Mein Name ist Thomas Meinecke. Ich lebe in einem kleinen Dorf südlich von München im bayerischen Voralpenland. Ich bin Romanschriftsteller, Musiker und Nicht-Musiker, Radio- und Club-DJ. Ich möchte meinen 4-wöchigen Aufenthalt als Writer in Residence an der St. Andrews University zum (bereits auf Anhieb in vollen Schwung geratenen) Austausch mit den hiesigen Lehrenden und Studierenden nutzen, sowie (damit verknüpft) an meinem aktuellen Roman weiterschreiben. Als Form für diesen zu meinem Stipendium gehörenden Blog habe ich mir folgendes überlegt: Er sollte sich nicht mit meinem nächsten Roman überschneiden (aber doch seine Entstehungsbedingungen während einer begrenzten Zeitspanne analog illustrieren), auch kann ich hier nicht mein privates Tagebuch öffentlich führen (das tue ich seit 1972 auf Papier und nur unter zwei Augen), und doch will ich mir erlauben, auch persönlich zu werden, in einer Art Instagram State of Mind, dem ich mich (als jemand, der seine Aktivitäten via Facebook bewirbt) bislang verweigert habe, da ich doch gern auf Texte und Links zu Sounds und bewegten Bildern zurückgreife. Hier nun möchte ich mich aber einmal in erster Linie auf das Medium Bild stützen und dieses jeweils mit wenigen Sätzen auf Englisch flankieren. Die deutschen Übersetzungen stammen jeweils von Tom Smith, den ich vergangenes Jahr auf einer Tagung in Warwick traf und dem ich die Einladung an seine Universität hier verdanke.

My name is Thomas Meinecke. I live in a little village south of Munich in the Bavarian foothills of the Alps. I’m a novelist, a musician and a non-musician, a radio and club DJ. I’d like to use my four-week stay as Writer in Residence at the University of St Andrews to develop an exchange (which was already in full swing from the off) with the researchers and students here, as well as (and linked with this) working on writing my current novel. This blog will accompany my residency, and I have been thinking about what form it should take. It oughtn’t to overlap with my next novel (but should nonetheless illustrate the conditions under which it takes shape over a specific period), and nor can I use this public space to write my private diary (something I’ve been doing since 1972, on paper and strictly between me and myself), and yet I want to allow myself to develop, personally as well, a sort of Instagram state of mind, which in the past I have always avoided, as someone who publicises his activities on Facebook, as I like to draw on texts and links to sounds and moving images. Here, then, I would like to concentrate on the medium of images for a change and set a few English sentences alongside each. The German translations are by Tom Smith, whom I met last year at a conference in Warwick, and to whom I an indebted for the invitation here to his university.