Thirteen

Day-trip to Edinburgh. First time in eight days to leave cosy St. Andrews. First time on wheels (bus to Leuchars, train to Edinburgh, crossing the magnificent historic bridge over the Firth of Forth, the red one of the three). My first time in Edinburgh: with my Hamburg school class, mid 1970s. Second time: With my own car coming from London, where my wife (then girlfriend) Michaela Melián had a grant as an artist, mid 1980s, and again in 1986, after having recorded another John Peel Session with our band F.S.K. in London’s Maida Vale studios, still with our Volkswagen station (and band) wagon, travelling on to the far north, having rented a cottage in Kylesku, Sutherland. (Abandoned driving German cars in the meantime, having an old long Volvo and a new small Fiat parked in our carport these days. No public transport reaches out to our remote village, so two cars are necessary.)

Tagesausflug nach Edinburgh. Das erste Mal seit acht Tagen außerhalb vom gemütlichen St Andrews. Das erste Mal auf Rädern (Bus nach Leuchars, Zug nach Edinburgh, über die prächtige historische Brücke über den Firth of Forth hinüber, die rote unter den dreien). Mein erstes Mal in Edinburgh: mit meiner Hamburger Schulklasse, Mitte der 1970er Jahre. Zweites Mal: Mit eigenem Auto von London aus, wo meine Frau (damalige Freundin) Michael Melián ein Stipendium als Künstlerin hatte, Mitte der 1980er Jahre, und wieder im Jahr 1986, nachdem wir eine weitere John Peel Session mit unserer Band F.S.K. in den Londoner Maida Vale Studios aufgenommen hatten, noch mit unserem Volkswagen Kombi (und Band-Auto), weiter in den hohen Norden, wo wir ein Häuschen in Kylesku, Sutherland, gemietet hatten. (Inzwischen haben wir es aufgegeben, deutsche Autos zu fahren, wir haben zur Zeit einen alten langen Volvo und einen neuen kleinen Fiat in unserem Carport. Kein öffentliches Verkehrsmittel erreicht unser abgelegenes Dorf, daher braucht man zwei Autos.)

Saw some of these workingmen at a tiny greasy spoon (you really have to look out for those, these days) around the corner where they were taking a break over tea and old-school food while I had my late breakfast (just as great).

Einige dieser Arbeiter in einem kleinen ‘greasy spoon’ – bei den Briten kein ungewaschener Löffel, sondern ein einfaches Café (das man heutzutage echt suchen muss) um die Ecke, in dem sie bei Tee und Old School-Essen gerade Pause machten, während ich mein spätes Frühstück (genauso großartig) gegessen habe.

Met Tom at the wonderful Artisan Roast Café in Broughton, and around the corner at his home we edited the first instalment of this bilingual blog (the first eight captions).  Had fun with our second-language sentences. Later, we walked to the Old Town, and visited the National Museum exhibition about Scottish Pop Music. Seemed to be curated from a somewhat dated point of view, but, hey, we were in a museum. And I understand Pop music with its re-signifying qualities as a fluid museum in itself. Oceanic. Queer. No walls attached.

Habe Tom im wunderschönen Artisan Roast Café in Broughton getroffen, und wir haben um die Ecke bei ihm die ersten acht Folgen dieses zweisprachigen Blogs lektoriert. Haben uns über unsere zweitsprachige Sätze amüsiert. Später sind wir in die Old Town gelaufen und haben die Ausstellung über schottischer Pop-Musik im National Museum besucht. Sie schien von einem etwas überholten Standpunkt aus kuratiert worden zu sein, aber wir waren ja im Museum. Und ich verstehe die resignifizierende Pop-Musik an sich als fließendes Museum. Ozeanisch. Queer. Ohne Mauern.